Philipp Schläger

Amerikas neue Rechte

Tea Party, Republikaner und die Politik der Angst

ISBN 978-3-86789-149-3

288 Seiten
12,5 x 21,0 cm, brosch.


Der Hass der Tea Party


Die Vertreter der erzkonservativen Tea-Party-Bewegung betreiben Demokratie in ihrer aggressivsten Form. Was sie eint, ist der Hass auf das Establishment, die Demokraten, Barack Obama. Inzwischen ist aus der fundamentalistischen Splittergruppe ein Machtfaktor geworden: Immer stärker setzt die Tea Party die Themen, treibt die Republikaner vor sich her und nimmt so Einfluss auf die US-Politik – mit weltpolitischen Folgen.

Doch die Bewegung und ihre Ideen sind nicht neu. Die Tea Party ist nicht unabhängig, sie ist keine reine Graswurzelbewegung und sie ist vor allem keine dritte Partei. Philipp Schläger untersucht die Wurzeln der neuen Rechten innerhalb der Republikanischen Partei, ihre historischen Vorläufer aus dem Widerstand gegen Roosevelts New Deal und dem Anti- Kommunismus des Kalten Krieges. Er zeigt, wie die Tea Party aus einer extremen Bewegung des rechten Randes der Republikaner über Jahrzehnte zum Mainstream der Grand Old Party aufgestiegen ist.

“...wer die Analyse bevorzugt, sollte das Buch von Philipp Schläger lesen.”http://www.dradio.de/dlf/sendungen/andruck/1774432/

Rezensionen

“...eine gründliche, auch für Europäer gut verständliche Darstellung der "Tea Party"-Bewegung.”http://www.wienerzeitung.at/themen_channel/literatur/buecher_aktuell/482598_Schlaeger-Philipp-Amerikas-neue-Rechte.html
“Dieses Buch ist eine Warnung. Eine Warnung, die einflussreichste politische Bewegung der letzten Jahre in den USA ernst zu nehmen und ihre Macht nicht zu unterschätzen.”http://www.diesseits.de/panorama/rezensionen/politisches-buch/bellen-nicht-nur-beissen-auch
Wiener Zeitung, 27. August 2012http://www.wienerzeitung.at/themen_channel/literatur/buecher_aktuell/482598_Schlaeger-Philipp-Amerikas-neue-Rechte.html
Diesseits Magazin, 14. August 2012http://www.diesseits.de/panorama/rezensionen/politisches-buch/bellen-nicht-nur-beissen-auch

“Aus der vielstimmigen Literatur zu dieser [Tea-Party-] Bewegung seien zwei deutsche Titel (von Philipp Schläger und Eva C. Schweitzer) sowie zwei amerikanische Titel (...) empfohlen.”

Buchempfehlung in Süddeutsche Zeitung, Feuilleton, 10. Juli 2012

Interview, WDR3, Resonanzen, 20. Juni 2012

Rezension, Deutschlandfunk, 4. Juni 2012http://www.dradio.de/dlf/sendungen/andruck/1774432/
Buchtipp und Interview, Relevant, 28. Juni 2012http://relevant.at/meinung/618750/tea-party-sieht-sich-opfer-faulen.story
Deutschlandfunk, 4. Juni 2012http://www.dradio.de/dlf/sendungen/andruck/1774432/

Philipp Schläger

Der entzauberte Präsident

Barack Obama und seine Politik

ISBN 978-3-86789-113-4

172 Seiten
12,4 x 20,8 cm, brosch.


Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26. November 2010http://m.faz.net/frankfurter-allgemeine-zeitung/feuilleton/von-hoher-erwartung-zu-tiefer-enttaeuschung-1593071.html
“...eine sehr nüchterne und kritische Bilanz...”http://m.faz.net/frankfurter-allgemeine-zeitung/feuilleton/von-hoher-erwartung-zu-tiefer-enttaeuschung-1593071.html

Die Grenzen der Macht


Kriege im Mittleren Osten, die härteste Wirtschaftskrise seit den dreißiger Jahren und die Wertschätzung des Landes in der Welt auf dem Tiefpunkt – es war kein leichtes Erbe, das der 44. Präsident der USA antrat. Doch von dem Wandel, den Barack Obama der ganzen Welt versprach, ist nichts mehr zu spüren. Nüchtern zieht Philipp Schläger in seinem Buch Bilanz über Obamas Amtszeit: Insider der Bush-Regierung sind nach wie vor an der Macht, der Verteidigungshaushalt ist der größte der US-Geschichte, Lobbyisten beeinflussen die Gesetzgebung wie eh und je, Reformen wurden verwässert, die Arbeitslosenquote verharrt auf hohem Niveau.

Barack Obamas zentraler Fehler – das wird deutlich – lag darin, auf Kompromisse und Konsensentscheidungen zu bauen, anstatt sich wie im Wahlkampf auf seine Basis zu verlassen. Seine Politik der Mitte wurde von den Republikanern radikal blockiert – auf vielen Gebieten ist darum keinerlei Fortschritt zu erkennen, und die wenigen Erfolge mussten mit allzu großen Zugeständnissen erkauft werden.

Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26. November 2010http://m.faz.net/frankfurter-allgemeine-zeitung/feuilleton/von-hoher-erwartung-zu-tiefer-enttaeuschung-1593071.html
“Wie funktioniert die Tea Party, was will sie erreichen, welchen Einfluss übt sie aus? Diesen Fragen geht Schläger nach, indem er den Aufstieg der außerparlamentarischen Rechtsopposition seit der Wahl des Demokraten Obama zum Präsidenten der Vereinigten Staaten nachzeichnet.”http://www.taz.de/Zwei-Buecher-zu-US-Wahl/!104779/
die tageszeitung, 3. November 2012http://www.taz.de/Zwei-Buecher-zu-US-Wahl/!104779/
“... das richtige Buch zum richtigen Zeitpunkt. (...) Wer über eine rechtsextreme Massenbewegung, über die Hintergründe des Wahlkampfs, die aktuelle Lage des US-Imperialismus etwas Relevantes erfahren will, sollte unbedingt zu diesem Buch greifen.”http://linke.cc/index.php?option=com_content&view=article&id=2529:philipp-schlaeger-amerikas-neue-rechte&catid=1:aktuelles
Die Linke, 6. Oktober 2012http://linke.cc/index.php?option=com_content&view=article&id=2529:philipp-schlaeger-amerikas-neue-rechte&catid=1:aktuelles
“Philipp Schläger liefert (...) eine kritische Bestandsaufnahme des rechten Randes der Republikaner. Er skizziert ihre Anführer, wie sie sich in Szene setzen, wer sie finanziert. Und er analysiert, wie die Tea Party die US-Politik unterwandert und eigene Inhalte durchsetzt (...) wer die Analyse bevorzugt, sollte das Buch von Philipp Schläger lesen.”http://www.dradio.de/dlf/sendungen/andruck/1774432/
“... passend zu den bevorstehenden Präsidentschaftswahlen im Herbst, bei denen diese Bewegung eine entscheidende Rolle spielen wird..”http://relevant.at/meinung/618750/tea-party-sieht-sich-opfer-faulen.story
“Die Lektüre lässt erschaudern. Detailliert beschreibt Philip Schläger die Bedrohung der USA durch extreme Kräfte, die sich schon längst der Republikanischen Partei bemächtigt haben (...) Dieses Buch sei allen interessierten Zeitgenossen empfohlen.”http://www.neues-deutschland.de/artikel/801578.wie-angst-und-hass-geschuert-werden.html
neues deutschland, 18. Oktober 2012http://www.neues-deutschland.de/artikel/801578.wie-angst-und-hass-geschuert-werden.html
“Schläger (...) ist ein Kenner der amerikanischen Gesellschaft und Politik. Als solcher versteht er es ausgezeichnet, dem Leser von jenseits des großen Teichs amerikanische Befindlichkeiten und Zusammenhänge zu vermitteln, die amerikanischen Lesern sicher geläufiger sind als dem europäischen Publikum. So ist dem Journalisten eine Zwischenbilanz von Obamas Amtszeit gelungen, die ungeschminkt und nachvollziehbar die Versäumnisse des 44. amerikanischen Präsidenten aufzählt und ihre Hintergründe erklärt.”http://www.vorwaerts.de/artikel/enttaeuschte-hoffnungen
Vorwärts, 20. Januar 2011http://www.vorwaerts.de/artikel/enttaeuschte-hoffnungen
“Durchaus kenntnisreich analysiert Schläger die wichtigsten innen- wie außenpolitischen Reformvorschläge und stellt am Ende fest, dass Anspruch und Wirklichkeit in Amerika auch unter Obama weit auseinanderklaffen.”http://m.faz.net/frankfurter-allgemeine-zeitung/feuilleton/von-hoher-erwartung-zu-tiefer-enttaeuschung-1593071.html
“Dass an Obama unrealistisch hohe Erwartungen gestellt wurden, steht fest. 
Dies bedeutet jedoch nicht, dass wir dies als Freibrief für ihn betrachten sollten, diejenigen, die auf ihn vertraut haben, zu enttäuschen. Denn für die Tatsache, dass Obama dazu beigetragen hat, die Kluft zwischen Arm und Reich in den USA noch weiter zu vergrößern, ist wohl kaum das Vertrauen seiner Wähler verantwortlich zu machen. "Der entzauberte Präsident" geht hart, aber fair mit dem (vermeintlichen) Ausnahme-Präsidenten ins Gericht und fördert auch Schattenseiten von Obamas Politik zu Tage, die mit Sicherheit auch eingefleischte USA-Fans überraschen werden. Eine ebenso schonungslose wie lesenswerte Kombination aus Insider- und Einsteigerwissen für jeden Leser mit Interesse an zeitgenössischer US-Innenpolitik und die perfekte Pille gegen den Obama-Hype.” http://www.literaturmarkt.info/cms/front_content.php?idcat=52&idart=4184
literaturmarkt.info, 31. Januar 2011http://www.literaturmarkt.info/cms/front_content.php?idcat=52&idart=4184

KANZLEI        BIOGRAFIE        FORMULARE        BÜCHER        KONTAKT